Teure Zigaretten

01.07.2002:
Zapijo aus Linz a.d. Donau

Normalerweise mache ich keine Essen-, Getränke- und Zigarettenbesorgungen! Aber, wenn das Geschäft Sommerlich schleppend wird, läßt man sich erweichen. Besonders dann, sollte die Zentrale schon eine halbe Stunde einen Wagen für eine Zigarettenbesorgung suchen.

 

"Eine Zigarettenbesorgung für XXstraße, bitte kann das wer machen. Der Kunde ruft schon das dritte mal an"

"Ja, Wagen XX macht es"

"Kanal 3 (Quatschkanal) bitte"

"Bitte sehr Zentrale"

"Gott sei Dank, 2 Schachteln Malboro, 2 Schachteln Malboro light, das ganze geht zu Fr.XY in XXstraße und bitte beeilen sie sich, die Kundin ist schon ganz Nervös"

"Danke, Zentrale"

 

Die nächste offene Tankstelle angesteuert, (denn um 2 Uhr morgens und mangels ausreichend Münzen, hat man keine andere Wahl) Zigaretten besorgt und losdüsen ist eine Sache. Eine andere das Loswerden der Tschik (Zigaretten). Bei der Adresse (im Hinterhof, die letzte Haustür) angekommen, am Klingelbrett nach dem Namen gesucht und fluchend (es zu Regnen begonnen) zum Taxi zurück.

 

"Zentrale für XX, K3 bitte"

"Bitte sehr Wagen XX"

"Also Zentrale, können sie die Dame anrufen, den Namen gibt es nicht"

"Ja, wird gemacht"

 

Einen Blick auf den Taxameter verheißt nicht´s gutes! 9.10 EUR inclusive Wartezeit.

 

"Wagen XX, die Dame hat sich in der Straße geirrt, fahren sie bitte zur YYstraße, selbe Hausnummer". Linz ist keine besonders große Stadt, aber das doch am anderen Ende. "Zentrale, fragen sie bitte die Dame, ob sie auch weiß, was der Spaß kostet"

"Tut mir leid sie hat schon aufgelegt"

 

O.K. Los. In der YYstraße (kein Verkehr, keine Ampel, dafür eine Menge Kilometer) zeigt der Wecker (Taxameter) 20,70 EUR und ich mach mich auf eine Menge Ärger gefasst. Anläuten und Türsummer, geschieht nahezu synchron.

 

"Taxler, do bist jo endli, i bi scho ganz rauchig, wos griagst do"

"Mit den Zigaretten (und ein angemessenes Trinkgeld gedanklich aufgeschlagen, ich hatte doch den Streß) 45,- EUR.”

"Guat a bissl teia, oba sog wo kumst den hea"

"Entschuldigung, aber erst haben sie doch der Zentrale die XXstraße gesagt, sie wohnen doch in der YYstraße, wissen sie überhaupt wie weit das ist"

"Eh, unisant. Do host an 50er und guade nocht" Sprach´s, gibt mir das Geld und knallt die Tür zu. Beim hinausgehen, Überleg ich halt noch. Wenn sie über die Straße geht und bei dieser Nachttankstelle gleich gegenüber eine Stange (10 Päckchen) kauft, kriegt die Dame auch noch etwas Wechselgeld heraus.

 

P.S.: Eine halbe Stunde später, brachte ich dieser Dame einen Sechszylinder (6er-Pack) Bier und eine Flasche Rotwein. Und diesmal gleich auf die richtige Adresse.